Finanziere Dein Studium

Im Studium Geld beiseite legen?

Es heißt NICHT, dass Du mit Tütensuppe zu Hause sitzt! Ganz im Gegenteil!

Mit Disziplin die monatlichen Ausgaben in den Griff kriegen

Neben dem Studium relevante Erfahrungen sammeln 

Die richtige Arbeit finden um Geld zu verdienen

Einen konstanten und positiven Cashflow aufbauen

Monatliche Ausgaben verringern

Einnahmen erhöhen

Wie ich im Studium ein kleines Vermögen aufgebaut und ausgegeben habe

Wie bezahle ich meine Miete? Wie kaufe ich genug und gesundes Essen? Wie kann ich mir mein Auslandssemester leisten? Kurz zusammengefasst: „Wie kann ich mir mein Studium finanzieren?“ Genau das sind die Fragen, die ich mir nach meinem Abi gestellt habe und nur durch viel Trial and Error habe ich meine ersten Antworten darauf gefunden. Spoiler: Allein in der Wohnung mit Tütensuppe funktioniert es garantiert nicht.

Im Studium bist Du in einer einzigartigen Situation: Du hast eigentlich einen „unbezahlten Job“, kannst Dir diesen auch freier einteilen als in einer normalen Arbeit. Nebenher musst Du allerdings noch einen Haushalt schmeißen, Einkaufen und natürlich Feiern gehen. Das war für mich schon eine kleine Umstellung, sozusagen „zum ersten Mal auf mich selbst gestellt“. Das ging auch entsprechend schief: Die erste WG war eine Bude mit zugigen Fenstern, Nachtspeicherofen und Durchlauferhitzer in Ulm. Natürlich wohnte ich da im Jahrhundertwinter und wir hatten frostige – 20 Grad in der Nacht sodass die veralteten Nachtspeicheröfen nicht mehr nachkamen mit dem Heizen und ich jede Nacht mit Pulli und Jogginghose geschlafen habe. Da wusste ich dann, warum die Miete mit 315 EUR unschlagbar günstig war… nur die Heizkostennachzahlung von 366 EUR konnte sich sehen lassen. Daher habe ich mir auch nach den Klausuren eine etwas teurere Wohnung gesucht, denn sparen heißt unnötige Geldflüsse abstellen und nicht in einer kalten Bude erfrieren.

Ein „Vermögen“ aufzubauen bedeutet an zwei Stellschrauben zu drehen. Also neben Kosten musste ich auch die Einnahmen optimieren. Dazu habe ich während dem Semester z.B. als Tutor an der Uni Ulm, in den Semesterferien als Praktikant und an einigen Wochenenden zusätzlich als Holzfäller gearbeitet. Da kommt tatsächlich einiges zusammen und es stellt sich die nächste Frage: „Was mache ich denn mit dem Geld?“. Hier habe ich in ETFs investiert und zum Glück gab es vor meinem Auslandssemester keinen Crash. So habe ich innerhalb von 3 Jahren über 10.000 EUR auf die Seite gelegt und in einem Jahr in Australien wieder ausgegeben. War’s das Wert? Jeden einzelnen Dollar!  

In den obigen Themenkapiteln findest Du eine ausführliche Erklärung, wie Du deine Finanzen selbst in die Hand nimmst um Dein Studium selbst zu finanzieren.

Viel Erfolg!

PS: Falls Ihr Euch fragt wie groß EUER CO2 Fußabdruck ist, prüft den mal auf (keine bezahlte Werbung!) Atmosfair oder PRIMAKLIMA… Ich offsette dort auch meine Flüge so gut ich kann.