Gönn dir was!

Was bringt es sich zu belohnen?

Schon Buddha sagte: „Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.“ Und doch leben wir viel zu sehr in der Zukunft indem wir uns Traumschlösser bauen und der Vergangenheit nachhängen als wirklich im Hier und Jetzt glücklich zu sein.

Daher schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe: Ich belohne mich selbst für meine kleinen und großen Erfolge, wodurch ich neue Motivation für die nächsten Projekte schöpfe … und gleichzeitig genieße ich den Moment viel intensiver und steigere meine Freude an meiner Arbeit, Studium und Nebenprojekten. Ich erlebe also den Moment viel intensiver und fühle mich dem Ziel um einiges näher. Denn der Weg ist ja bekanntlich das Ziel und wem bringt es etwas, wenn Du vollkommen ausgebrannt und lustlos ankommst?

studium_selbstbelohnung-stressabbau_studium

Wie kannst Du dich selbst belohnen?

Ich glaube Du weißt am Besten, wie Du dich selbst belohnen kannst. Eine Folge Netflix? Einen Kaffee, Tee oder doch ein Kaltgetränk mit den Freunden? Wichtig ist dabei, dass Du diese Belohnung auch schätzt und bewusst wahrnimmst. Mir persönlich ist es sehr wichtig mir immer wieder klar zu machen den Moment zu genießen und die Früchte meiner Arbeit zu feiern. Das macht mich um einiges glücklicher als immer weiter auf die nächsten Nullen und Einsen auf meinem Konto hinzuarbeiten. Wie ich das mache? Ich belohne mich selbst! Nicht unbedingt immer mit teuren Geschenken, aber mit etwas viel wertvollerem: Zeit und Erfahrungen, sei es draußen in der Natur, auf Reisen oder mit einem gemütlichen Abendessen mit Freunden.

Empfohlene Bücher über Self-Love und Positivity

Good Vibes, Good Life
Dieses Buch ist eine Inspiration seine negativen Emotionen in positive Vibes umzuwandeln, seine Gedanken im Zaum zu halten, Self-Love zu entwickeln und einen Sinn im Leben zu finden. Good Vibes, Good Life* stellt dabei die wirklich wichtigen Fragen, die die Leser anregen auch das eigene Leben zu reflektieren und neue Wege zu gehen. Ich persönlich finde es ein sehr gutes Buch schon während dem Studium, da hier auch nicht alles glatt läuft und man spätestens im Arbeitsalltag mit vielen negativen Vibes zu kämpfen hat.

How to Stop Worrying and Start Living
Dale Carnegie ist definitiv einer meiner Lieblingsautoren und seine Bücher kann ich uneingeschränkt empfehlen. In How to Stop Worrying & Start Living* beschreibt er welche Auswirkungen übermäßige Sorgen auf unser Leben haben und wie ein Großteil dieser Sorgen teilweise selbstgemacht sind und viel zu sehr aufgeschaukelt werden. Eine Fülle an Lebensweisheiten erwartet dich dein Leben glücklicher und freier von Sorge zu gestalten!

Passend zum Thema