Meditation

Was ist Meditation?

Meditation ist eine Reihe von Übungen den Geist zur Ruhe kommen zu lassen und auf sein Inneres zu fokussieren. Die Effekte von Meditationstraining auf Kognition, Affekt, Hirnfunktion, und Immunsystem, sowie auf die psychische Gesundheit sind wissenschaftlich teils hochwertig belegt. 

Grundsätzlich gibt es verschiedene Meditationsarten, die von der Wiederholung bestimmter Mantras bis hin zur Fokussierung auf völlige Stille im Geist reichen. Welche davon dir am besten liegt findest Du am besten über den klassischen Selbstversuch heraus. Wie Du dabei am besten die ersten Schritte in der Welt der Meditation machst habe ich dir hier beschrieben. Bitte ließ am besten ein bis zwei Bücher und mach geführte Meditationen z.B. per App oder Onlinekurs wenn Du dich an die Meditation wagst, da auch Meditation schief gehen kann.

meditation_studium-meditieren_pruefungsangst

Wie mir Meditation im Studium und Job hilft

Ehrlich gesagt hilft mir Meditation nicht nur im Studium, sondern auch im Job. Dabei kann ich die ganzen Klausurängste, stressigen Deadlines und unangenehmen Aufgaben reflektiert von neuen Blickwinkeln betrachten. Allerdings sehe ich auch meine Einstellung zu diesen Dingen in einem anderen Licht und kann diese neu einschätzen. Dadurch bekomme ich die notwendige Klarheit mein Leben so zu strukturieren, wie ich es möchte. Die Dinge zu tuen, auf die ich wirklich Lust habe. Mich mit den Menschen zu umgeben, die mir wirklich etwas bedeuten. Zusammenfassend kann ich sagen: Ich bin froh den Weg zur Meditation gefunden zu haben! Wie ich es gemacht habe? Ein paar Bücher gelesen, ein paar Kurse per App gemacht und irgendwann habe ich meine Meditationsrichtung gefunden. Damit auch Du deinen Weg starten kannst habe ich die, meiner Meinung nach, besten Bücher für Meditationseinsteiger hier aufgeführt.

Bücher zu Meditation und Achtsamkeit

Zen Mind, Beginner’s Mind
Dieses Buch ist ein bekannter Klassiker, welches ich bereits mehrfach gelesen habe und jedes Mal lerne ich etwas Neues, welches ich vorher nicht verstanden oder einfach überlesen habe. Es befasst sich mit dem Kern der Meditation auf eine Art und Weise, wie nur ein wahrer Meister es beschreiben könnte. Das tolle an Zen Mind, Beginner’s Mind* ist, dass es zwar gut für Anfänger ist, es aber auch für Fortgeschrittene viel Neues bietet. Dieses Buch ist eines meiner Lieblingsbücher, wenn es um Meditation geht und kann ich dir nur empfehlen!

Making Space by Thich Nhat Hanh
Eine sehr kurze Lektüre, in der Zen Meister Thich Nhat Hanh auf sehr verständliche Weise beschriebt, wie Du zuhause einen Meditationsrythmus aufbaust. Making Space* beinhaltet eine Vielzahl an kreativer Meditationspraktiken und Anregungen, die über die klassische sitzende Meditation hinaus gehen. Dieses Buch kann ich dir empfehlen, wenn Du am Anfang deiner Reise in die Welt der Meditation stehst und eine seriöse und einfach zu verstehende Anleitung suchst.

10% Happier Skeptisch über dieses „Meditieren“? Dann ist dieses Buch genau das richtige für dich: Im Gegensatz zu den anderen Büchern in dieser Liste ist 10% Happier für wahre Skeptiker von einem, ehemals überzeugten, Skeptiker geschrieben worden. Wenn Du also gegenüber Meditation skeptisch eingestellt bist, ist 10% Happier* ein guter Anfang die ersten Vorurteile abzulegen und Dan Harris auf seiner Reise zu begleiten.

Meditations Apps und Gadgets

Headspace und Waking Up
Beide Apps habe ich getestet und kann beide wärmstens empfehlen. Der Fokus von Headspace ist eine geführte Meditation, die sich auf das bestärken positiver Gedanken fokussiert, wohingegen Waking Up (vom Autor des Buches Waking Up*, welches ich ebenfalls als Vorbereitung wärmstens empfehlen kann) auf die Beruhigung des Geistes und somit der Stille von Gedanken trainiert. Da nicht jede Meditationsmethode für jeden geeignet ist wollte ich gerne beide hier anführen. Auch ist Headspace (mit 2,50€ pro Monat im Family Paket) die günstigere Variante, da die Waking Up App stolze 100 € im Jahresabo kostet.

Was Du zum Meditieren brauchst
Eigentlich nichts außer dir selbst! Allerdings können ein Meditationskissen*, eine Klangschale* und ein Zengarten* die Atmosphäre herstellen, dass Du besser vom Alltagsstress loslassen kannst und dich auf deine innere Mitte konzentrieren kannst. Als ich selbst im Zen-Kloster mit über 10 Stunden Meditation am Tag war habe ich auch Unmengen an ayurvedischen Tees getrunken. Ich habe euch in dem Text die Produkte verlinkt, weil ich diese selbst täglich benutze und mehr als empfehlen kann.

meditieren_studium-studium_stress

Passend zum Thema